August 27

Abnehmen dank Pillen? Geht das wirklich?

Schlanker Traumkörper

Sport wird immer wichtiger. Im Schnitt verbringen wir viel zu viel Zeit hinter einem Computer. Wer dann noch Gewicht verlieren und abnehmen möchte, der muss viele Dinge beachten. Denn lediglich trainieren reicht längst nicht mehr aus. Auch die Ernährung muss umgestellt werden. Sie macht mehr als 75 Prozent des Erfolges aus und sollte auf gar keinen Fall unterschätzt werden. Mittlerweile gibt es unterschiedliche Wege um abzunehmen. Auch Abnehmpillen zählen dazu. Worauf es ankommt, wird im folgenden Artikel erklärt.

Worauf kommt es beim Abnehmen an?


Es kann viele Gründe haben, warum eine Person abnehmen und Gewicht verlieren möchte. Sei es ein anstehender Sommer oder allgemeines Unwohlsein. Wichtig ist, dass gesund abgenommen wird. Leider gibt es die unterschiedlichsten Methoden, bei denen nur die wenigsten langfristigen Erfolg zeigen. Nicht jedes Lebensmittel ist gut. Zu empfehlen sind vor allem:

– viel Obst und Gemüse
– Fleisch und Fisch in Maßen
– Milchprodukte
– Vollkornprodukte
– ausreichend trinken

Worauf muss beim Abnehmen geachtet werden?


Wer gesund abnehmen möchte, sollte es auf keinen Fall übertreiben. Denn sein komplettes Gewicht kann man nicht von heute auf morgen verlieren. Es ist wichtig durchzuhalten und seine Gewohnheiten zu ändern. Das ist sogar fast noch wichtiger. Leider kann es immer wieder passieren, dass während dieser Zeit sogenannte Fressattacken entstehen. Der Körper hat sich noch nicht an den Wechsel gewöhnt und fällt ins alte Muster zurück. Genau hier ist es wichtig dran zu bleiben und nicht aufzugeben.

Sport und Ernährung sind auf diesem Weg zwei wichtige Bausteine und stehen in direkter Verbindung. Mehr Bewegung kurbelt den Kreislauf an und lässt Kalorien verbrennen. Außerdem lassen sich im Alltag verschiedene Übungen einbauen, um den Prozess zu beschleunigen.

Pillen zum Abnehmen


Darüber hinaus gibt es noch eine Alternative. Dabei handelt es sich um sogenannte Abnehmpillen. Diese können eine unterschiedliche Wirkung zeigen. Die gängigsten sind als:

-> Fatburner
-> Appetitzügler

Die Pillen an sich wirken aber nicht ohne sportliche Betätigung. Ohne geht es einfach nicht. Im Internet gibt es zahlreiche Angebote. Alternativ kann noch auf Tee zurückgegriffen werden. Unterschieden wird dabei zwischen rezeptfreien und rezeptpflichtigen Pillen. Vor allem die pflichtigen sollte man nicht ohne Rücksprache mit seinem Arzt einnehmen, da sie zu Nebenwirkungen führen können. Achte beim Kauf auf folgende Dinge:

=> Menge und Haltbarkeit
=> Inhaltsstoffe
=> Herkunft und Qualität
=> Erfahrungsberichte von anderen Personen

Letztendlich muss das Zusammenspiel zwischen Ernährung und Bewegung passen. Sonst ist es nur schwer möglich.

Juni 18

Profiwissen in Sachen Finanzen aneignen

Der Bitcoin war wohl das meistgehypte digitale Zahlungsmittel der letzten Jahre. 2017 schoss er von 2000 € auf 17000 € hoch und war plötzlich weltweit in aller Munde. Doch was ist ein Bitcoin eigentlich genau und was kann man damit machen? 

Geldscheine, die am Baum wachsen

Bitcoin ist eine digitale Währung, die im Jahr 2009 das erste Mal generiert wurde. Ihr Erfinder ist unter dem Pseudonym „Satoshi Nakamoto“ bekannt. Besonderheit der Bitcoinzahlmethode ist, dass alle Transaktionen in einer dezentralen Datenbank verzeichnet sind. Diese Datenbank wird von den Teilnehmern gemeinsam verwaltet.
Abgesichert wird das Ganze durch kryptographische Techniken, die einen Missbrauch des Zahlungsmittels verhindern. 
Ein Bitcoin entsteht durch „Mining“. Dabei werden kryptographische Aufgaben gelöst und Nutzer erhalten Bitcoins für die Bereitstellung ihrer Rechnerleistung. Momentan gibt es etwa 16,4 Millionen Bitcoins, jedoch ist die Währung so programmiert, dass es maximal 21 Millionen Bitcoins geben kann. So wird eine Inflation verhindert, da die maximale Geldmenge fest bestimmt ist.

Gekauft werden können Bitcoins auf zahlreichen Internetmarktplätzen. Dabei müssen nicht nur ganze Coins gekauft werden, sondern es können auch Teilbeträge gekauft werden.
Bitcoins können auch auf privaten Marktplätzen gekauft werden, jedoch ist davon eher abzuraten. Dein Gegenüber muss sich nicht legitimieren und es ist schwer einzuschätzen, ob man zum richtigen Wert gekauft bzw. verkauft hat
Gelagert werden kann die Währung entweder Au einem Wallet oder auch auf USB-Sticks.Ein Wallet ist eine App, die als digitale Geldbörse fungiert.
Mithilfe dieser kann dann über einen QR-Code oder eine eingegebene Adresse bezahlt werden. 

Zahlung mit Bitcoin 

Die Akzeptanz zur Zahlung mit Bitcoin ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Auch im ganz normalen Alltag kann man mittlerweile mit Bitcoin bezahlen.

Doch um die digitale Währung als Zahlungsmittel zu nutzen, benötigt man erstmal ein Wallet. 

Bitcoins können mittlerweile in vielen Restaurants, bei Lieferdiensten und natürlich bei digitalen Diensten, wie Word Press für die Zahlung verwendet werden. 

Schattenseite des Bitcoin ist, dass er auch in vielen illegale Aktivitäten beispielsweise im Darknet als Zahlungsmittel bekannt ist.

Informationen zu Bitcoin können innerhalb des Internets auf zahlreichen Seiten recherchiert werden. Neue Finanz-, Wirtschafts-, oder Handelsplattformeninfos können zum Beispiel auf einem Blog rund um Finanzthemen zu finden sein oder in namhaften Wirtschaftsmagazinen. 

Dezember 27

Nutzen und Funktion einer Osmoseanlage

Reines Wasser zum Kochen

Eine Osmoseanlage ist eine Anlage, die unser Trinkwasser filtern kann. Osmoseanlagen sind eigentlich Umkehrosmoseananlagen, werden im allgemeinen Sprachgebrauch aber als Osmoseanlagen bezeichnet. Andere Begriffe sind Osmosefilter, Umkehrosmosefilter und Osmose Wasserfilter. Alle diese Begriffe vereinen das selbe Prinzip. Wasser wird mit der Hilfe von Umkehrosmose gefiltert. 

In der Raumfahrt kann mit Hilfe der Umkehrosmose Urin in sauberes Trinkwasser umgewandelt werden. Beim Militär kann verschmutztes oder verseuchtes Wasser wieder in sauberes Trinkwasser umgewandelt werden. Es gibt zwei unterschiedliche Technologien der Wasserfilter, die bei jeder Verunreinigung helfen. Die Destillation und die Umkehrosmose können nahezu jeden Schadstoff aus Wasser filtern. Osmosewasser beinhaltet keine Mineralien und hat einen leicht sauren Geschmack.

Funktionsweise einer Osmoseanlage 
Das ´Wasser wird mit extrem hohem Druck durch eine sehr dünne Membran gedrückt. Dieser Vorgang findet so nicht in der Natur statt. Die Auswirkungen auf das Wasser sind daher nicht bekannt. Die meisten Osmoseanlagen sind aus Kunststoff. Die Benutzung von Osmoseanlagen erzeugt Abwasser. Damit der Filter nicht verstopft, muss dieser immer wieder mit Wasser durchgespült werden. Das Wasser wird aber nicht verschwendet, da es über das Abwasser zurück in die Natur gelangt. Die Abwassermenge ist auch nicht sehr hoch. Eine Person verbraucht durchschnittlich pro Tag nur die Wassermenge einer Klospülung. Durch das erzeugte Abwasser fällt ein Energieverbrauch an. Die Kläranlage verbraucht zur Reinigung des Abwassers Energie.

Eine Osmoseanlage kaufen
Das wichtigste Teil einer Osmoseanlage ist der Filter oder die Membran. Diese Membran sollte unbedingt von einer bekannten Marke stammen und nicht billig aus dem Ausland eingekauft werden. Der Filter muss hochwertig sein, da sonst Schadstoffe durch die Membran hindurch gelassen werden. Dies kann sich negativ auf die Gesundheit auswirken. Durch den technischen Fortschritt liegen die Kosten für eine hochwertige Membran bei einem relativ geringen Preis.
Die Preisspanne von Osmoseanlagen ist groß. Die billigsten Anlagen kosten ca. 40 Euro. Die teuersten Anlagen kosten mehrere tausend Euro. Um gute Qualität zu erhalten, muss man nicht mehrere tausend Euro ausgeben. Billiger als 150 Euro sollte die Anlage nicht sein, da eine hochwertige Anlage auch gewisse Herstellkosten besitzt.
Der Filter sollte jährlich gewechselt werden. Die Kosten liegen dabei zwischen 50 und 100 Euro. Ein Filter mit geringen Anschaffungskosten und hohem Verschleiß kann somit im Laufe der Zeit durchaus kostspielig sein.

Arten von Osmoseanlagen 
Es gibt Osmoseanlagen mit Tank und Anlagen mit einem sogenannten „Direct Flow“. Diese Anlagen besitzen keinen Tank. Die Anlagen sind direkt an das Leitungswasser angeschlossen und verbrauchen Strom. Einige Anlagen haben keinen direkten Anschluss an das Leitungswasser. Das Wasser muss noch von Hand in die Anlage gefüllt werden. Osmoseanlagen mit Tank sind etwas altmodisch, da dieser nur Sinn macht, wenn die Filterung langsam ist. Hier kann gefiltertes Wasser in dem Tank gesammelt und bei Bedarf entnommen werden. Wasser in dem Tank ist anfällig für die Bildung von Keimen und Bakterien. Osmoseanlagen mit „Direct Flow“ haben keinen extra Tank und filtern in der Regel schneller. Diese Anlagen sind meistens kostspieliger.